Tierzuchtförderungsmittel gekürzt

Tierzuchtförderungsmittel gekürzt

2 Millionen Euro sollen jährlich in der Rinderwirtschaft, im Speziellen der Milchwirtschaft, eingespart werden. Der Tierzuchtpakt, welcher im Dezember 2010 ausverhandelt wurde, wird wieder aufgeschnürt.

Am 24. Oktober wurden die Vertreter der ZAR und der österreichischen Landeskontrollverbände informiert, dass der im Dezember 2010 für vier Jahre ausverhandelte Tierzuchtpakt mit den Tierzuchtdachorganisationen bereits nach 10 Monaten wieder aufgeschnürt wird.

So sollen die bereits degressiv ausverhandelten Tierzuchtförderungen der Landeskontrollverbände jährlich um 1 Mio. € Bundesmittelanteil zusätzlich gekürzt werden. Mit den anteiligen Landesmitteln wären dies 1,66 Mio. €. Während einige Länder beabsichtigen, die Kürzung auf Bundesebene vorerst mit Landesmitteln kompensieren zu wollen, halten sich andere wiederum streng an die 60:40 Finanzierungsvereinbarung und kürzen aliquot. Die jetzt schon stark unterschiedliche Entwicklungsgeschwindigkeit der LKV‘s wird damit noch weiter auseinanderklaffen und der bisher so erfolgreiche gemeinsame österreichische Weg der Rinderzucht kommt zusehends unter Druck.

 

Qualitätssicherung über QS-Milch hat für Fördergeber künftig Priorität
Etwas anders sieht man im Lebensministerium das neue Qualitätsprogramm QS-Milch. Obwohl auch hier die budgetierten Mittel um eine Million € jährlich unter den ursprünglichen Planwerten liegen, gibt es das deutliche Signal, notfalls noch nachzubessern. So soll jeder Bauer, der bei dem freiwilligen Programm mitmachen will, auch die Möglichkeit und die entsprechende Förderung dafür erhalten. Der Bund begründet die geplanten Kürzungen mit der Wirtschaftskrise und mit den zusätzlichen Mitteln, die für das Programm QS-Milch erforderlich wurden. Am Stubenring legt man Wert auf die Feststellung, dass die geplante Kürzung von allen Bundesländern mitbeschlossen wurde und somit kein Alleingang des Lebensministeriums sei. Für den Bund selbst ergibt sich aus der genannten Kürzung ein Nullsummenspiel. Die Einsparungen in der nationalen Tierzuchtförderung werden sozusagen in der Ländlichen Entwicklung - QS-Milch - eingesetzt und mit EU-Mitteln verdoppelt. Der Haken an der Sache ist jedoch, dass die Mittel für das QS-Milch eine Bauernförderung sind und den Organisationen somit fehlen. Außerdem ist es ungewöhnlich, um nicht zu sagen fahrlässig, zwei Monate vor Ende des Bilanzjahres zugesagte und budgetierte Gelder einseitig zu streichen. Für die LKV‘s ist die geplante Vorgangsweise weder nachvollziehbar noch akzeptabel.

 

Letztendlich geht jede Kürzung zu Lasten der Milchbauern
Das bereits jetzt stark unterschiedliche Faktoreinkommen zwischen Milchviehsektor und Marktfruchtbereich wird somit noch stärker auseinanderklaffen. Aus Sicht der Milchbauern jedenfalls das falsche Signal zur falschen Zeit.

 

entnommen aus RINDERZUCHT AUSTRIA NEWSLETTER, Ausgabe 14/2011

 


Aktuelles:

Versteigerung Vlbg.

MO, 08.01.2018, Dornbirn

1027. Versteigerung

DI, 09.01.2018, Imst KATALOG ONLINE

Versteigerung

MI, 10.01.2018, Rotholz KATALOG ONLINE

1028. Versteigerung

DI, 20.02.2018, Imst

Versteigerung

MI, 21.02.2018, Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 12.03.2018, Dornbirn

1029. Versteigerung

DI, 13.03.2018, Imst

Versteigerung

MI, 14.03.2018, Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 09.04.2018, Dornbirn

1030. Versteigerung

DI, 10.04.2018, Imst

Versteigerung

MI, 11.04.2018, Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 30.04.2018, Dornbirn

Versteigerung

MI, 02.05.2018, Rotholz

1031. Versteigerung

DO, 03.05.2018, Imst

1032. Versteigerung

DI, 22.05.2018, Imst