ARGE BRAUNVIEH traf sich in Fontanella/ Vorarlberg

ARGE BRAUNVIEH traf sich in Fontanella/ Vorarlberg

Gemeinsam in die Zukunft

Im Hotel Faschina in Fontanella im Großen Walsertal in Vorarlberg,  fand die diesjährige Vollversammlung der Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Brauviehzuchtverbände statt.
In der zuvor durchgeführten Vorstandssitzung, wurden wichtige Weichen für die Zukunft der Österreichischen Braunviehzucht gestellt.
Hauptthema der Vorstandssitzung war neben der Diskussion über Schauregeln bei Ausstellung vor allem die bevorstehende Europaschau und der 9. Weltkongress der Braunviehzüchter im Dezember 2012 schweizerischen St. Gallen. An diesem Weltkongress werden wiederum die Spitzen der internationalen Tierzucht, interessierte Züchterinnen und Züchter aus allen Kontinenten und Experten der verschiedensten Bereiche der Wissenschaft über die Rasse Braunvieh diskutieren.
Bei der im Anschluss an die Vorstandssitzung stattfindenden Vollversammlung, die gleichzeitig die erste Vollversammlung für den neuen Obmann der ARGE Braunvieh Ing. Thomas Schweigl war, konnte er neben den Vertreterinnen und Vertretern der Landesverbände der ARGE Braunvieh auch die gesamte Spitze der Vorarlberger Landwirtschaft begrüßen und willkommen heißen. Allen voran den Landesrat für Landwirtschaft Ing. Erich Schwärzler, Kammerpräsident Josef Moosbrugger, die Landesbäuerin Andrea Schwarzmann und den Veterinärdirektor Dr. Greber Norbert.

.

Bericht des Geschäftsführers


Geschäftsführer DI Reinhard Winkler  erläuterte in seinem Tätigkeitsbericht für das Jahr 2011 die Struktur der Österreichischen Braunviehzucht. Den sechs Landesverbänden in Tirol, Vorarlberg, Steiermark, Kärnten, Oberösterreich und Niederösterreich sind in Summe 5.251 Braunviehzuchtbetriebe mit 53.822 Herdebuchkühen angegliedert die unter dem Dachverband der ARGE Braunvieh in  den verschiedensten Gremien in Österreich und darüber hinaus vertreten sind. Somit ist die Rasse Braunvieh der zweitstärkste Rassenblock in Österreich. Die größten Braunviehpopulationen befinden sich in Tirol, Vorarlberg und in der Steiermark in diesen drei Bundesländern befinden sich fast 80% aller Braunviehtiere in Österreich. Auch seitens der Milchleistung konnte Reinhard Winkler eine positive Bilanz ziehen. So ist es gelungen dass in vier Landesverbänden die Marke von 7.000 kg Milch im Durchschnitt überschritten haben.  Dass Braunvieh die Rinderrasse für Nutzungsdauer, Leistungsbereitschaft und Langlebigkeit ist geht aus den aktuellen Zahlen hervor. Im Durchschnitt beträgt die Nutzungsdauer 3,79 Jahre und ist somit höher als bei allen andern milchbetonten Rassen in ganz Österreich. Auch 30% der besten Dauerleistungskühen sind Vertreterinnen der Rasse Braunvieh.
Auch die Absatzzahlen sprechen für Braunvieh, so konnte im vergangenen Jahr wieder eine markante Preissteigerung aller Verkaufskategorien verzeichnet werden.


GF Reinhard Winkler berichtete, dass der Exportanteil bei den Kühen und bei den Kalbinnen jenseits der 60% gelegen hat. „Dies zeigt uns, dass Braunvieh aus Österreich ein international gefragtes Gut ist“, so Winkler.
Auch am Drittlandsektor war das Jahr 2011 ein Jahr der Rekorde. So ist es gelungen durch die große Werbetätigkeit auf den verschiedensten Messe 2.240 Braunviehkalbinnen in Drittländer zu vermarkten
Highlight im Jahr 2011 war die Bundes Braunviehschau im Agrarzentrum West in Imst. Über 300 Braunviehtiere aus sechs Bundesländern waren vertreten und tausende Besucher machten sich ein Bild von der Bandbreite der Österreichischen Braunviehzucht. 

 

.

Rudolf Draxl Preis

.


Im Zuge der Vollversammlung wird auch jedes Jahr der Rudolf-Draxl Preis für die beste Dauerleistungskuh im jeweiligen Jahr  verliehen. In 2011 Jahr erhielt diesen begehrten Preis, der für hervorragendes Management steht Betrieb der Familie Fritz und Gertraud Oppliger  aus der Steiermark für ihre Dauerleistungskuh Königin die in ihrem Leben, bis jetzt 151.517 kg Mich ermolken hat.


ARGE besichtigt Betriebe

 


Traditionell werden bei der Jahreshauptversammlung der ARGE immer Betriebe besichtigt um sich ein Bild der Braunviehzucht in dem jeweiligen Bundesland zu machen. Kerngedanke ist auch hier der Kontakt mit den Züchterinnen und Züchtern zu wahren. In Vorarlberg hat die Alpung eine große und wichtige Bedeutung Heuer besichtigten die Mitglieder der ARGE Braunvieh die Tiefenwald Alm in Fontanella wo der Obmann der Vorarlberger Alpwirtschaft Josef Schwärzler die Alpung in Vorarlberg erklärte. Als zweiter Programmpunkt wurde auch die Sennerei der Tiefenwald Alm besichtigt. Als Abschluss besuchten die Mitglieder der ARGE den Braunviehbetrieb der Propstei in St. Gerold um sich ein Bild von der Braunviehzucht in Vorarlberg zu machen. Der ARGE Vorstand möchte den Organisatoren der Jahreshauptversammlung allen voran dem Obmann des Vorarlberger Braunviehzuchtverbandes Rupert Nigsch recht herzlich für die hervorragend organisierte Tagung gratulieren.


Aktuelles:

Almfest auf der Sidanalm

SO, 01.07.2018, Schwendberg

Versteigerung Vlbg.

MO, 27.08.2018

1033. Versteigerung

DI, 28.08.2018, Imst

Versteigerung

MI, 29.08.2018 Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 17.09.2018

1034. Versteigerung

DI, 18.09.2018 Imst

Versteigerung

MI, 19.09.2018 Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 08.10.2018 Dornbirn

1035. Versteigerung

DI, 09.10.2018, Imst

Versteigerung

MI, 10.10.2018 Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 22.10.2018, Dornbirn

1036. Versteigerung

DI, 23.10.2018, Imst

Versteigerung

MI, 24.10.2018 Rotholz

Versteigerung Vlbg.

MO, 05.11.2018, Dornbirn