Versteigerungsberichte 2014

674. Absatzveranstaltung für weibliche Tiere am 01. Dezember 2014

Zuchtviehmärkte unter Druck
 
Auf der einen Seite sinkt der Milchpreis und auf der anderen Seite sind Exporte in Drittländer nur sehr schwer oder gar nicht möglich.
Diese Situation bringt ein Überangebot an Zuchttieren in Europa und lässt die Preise sinken.
Die letzte Versteigerung des heurigen Jahres brachte relativ stabile Preise auf niedrigem Niveau. Die Inlandsnachfrage ist schwach, der Anteil betrug 37 Prozent.
Der Gesamtdurchschnittspreis fiel erneut um rund EUR 30,-, wobei die Kühe leicht anstiegen und die Kalbinnen ein größeres Minus verzeichneten.
Die Qualität war durchwachsen und gute Tiere erzielten auch wesentlich höhere Preise als der Durchschnitt. Die teuerste Kalbin, eine Mike Tochter, erreichte knapp EUR 2.000,-. Sie wurde um EUR 1.980,- (netto) von Stefan Gmeiner, Alberschwende, an Paul Jakob, Hittisau, verkauft.
Die teuerste Kuh, eine Payssli Tochter mit 30 Kilogramm Einsatzleistung, wurde von Wernfried Müller, Sonntag, um EUR 2.040,- (netto) an Thomas Liepert, Dalaas, verkauft.
Die teuerste Holstein-Kuh, eine Starleader Tochter mit 30 Kilogramm Einsatzleistung, wurde von Christoph Mähr, Düns, um EUR 2.120,- (netto) an Christian Meusburger, Andelsbuch, verkauft.
  
  

  
  
 

672. Absatzveranstaltung für Stiere am 08. November 2014 und 673. Absatzveranstaltung für weibliche Tiere am 10. November 2014

Preis stabil
 
Der Durchschnittspreis der Versteigerung vom vergangenen Montag lag um knapp EUR 30,- über dem Schnitt von der letzten Oktober Versteigerung.
Innerhalb der Tierkategorien gab es jedoch große Unterschiede. So mussten die Erstlingskühe mit gut – EUR 140,- den größten Preisrückgang hinnehmen.
Der Verkauf der Kühe war insgesamt schleppend und der Preis unbefriedigend. Teuerste Kuh war eine Walt Tochter (Wurl Sohn) von Heinz Blum aus Höchst, die mit einer Leistung von 28 Kilogramm Milch von Albrecht Bickel aus Fontanella um EUR 1.920,- (netto) ersteigert wurde.
Die Qualität der Kalbinnen war gut und der Durchschnittspreis stieg um EUR 140,- gegenüber der letzten Versteigerung. Dabei mitgeholfen hat sicherlich auch die teuerste Kalbin, die von Thomas Huber, Galtür, angeboten wurde. Die Payssli Tochter wurde um EUR 4.020,- (netto) von Otto Elsensohn aus Thüringen ersteigert.
Neben den Kalbinnen haben auch die Jungkalbinnen leicht zugelegt, die Zuchtkälber mussten einen weiteren Preisrückgang hinnehmen.
 
 
Siermarkt
Ein sehr erfreuliches Ergebnis brachte der Stiermarkt vom letzten Samstag. Ein sehr reduziertes Angebot (knapp 20 Stiere gegenüber rund 40 Stieren im Vorjahr) traf auf eine gute Nachfrage.
Der Durchschnittspreis stieg um knapp EUR 400,- (!) gegenüber dem November Markt des Vorjahres.
  
  

 
 
 

671. Absatzveranstaltung für weibliche Tiere am 27. Oktober 2014

Leichter Preisrückgang 
 
Die Qualität auf der letzten Versteigerung war äußerst unterschiedlich. Neben Zuchttieren in guter Verkaufskondition standen magere Tiere direkt von der Weide.Dementsprechend bewegten sich auch die Preise! Gut entwickelte Tiere haben gute Preise gehabt.
 
Die überwiegend durchschnittliche Qualität führte zu einem schmerzlichen Preisrückgang von über EUR 200,- bei den Kalbinnen. 
 
Die Kühe in Milch erzielten deutlich bessere Preise und dadurch wurde der Gesamtpreisrückgang abgemildert. Die teuerste Kuh war eine Denzo Tochter mit 28 kg Milch von Anton Lingg, Au, die um EUR 2.020,- (netto) von Ludwig Hartmann aus Sonntag ersteigert wurde. 
 
Die teuerste Kalbin, eine Payoff Tochter von Christoph Burtscher, Nüziders, wurde von der Fa. Fuchs Richard um EUR 2.260,- (netto) ersteigert.Die schwache Inlandsnachfrage drückte die Preise ebenfalls nach unten.
 
 

Verkaufserlöse

Ø 27.10.2014

+/- 13.10.2014

2 Kühe trocken

EUR 1.340,–

EUR - 30,–

8 Mehrkalbskühe FM

EUR 1.420,–

2 Mehrkalbskühe SPM

EUR 1.635,–

EUR + 335,–

7 Erstmelken FM

EUR 1.609,–

EUR + 30,–

2 Erstmelken SPM

EUR 1.545,–

38 Kalbinnen

EUR 1.422,–

EUR - 209,–

21 Jungkalbinnen

EUR 739,–

EUR - 94,–

5 Kälber

EUR 352,–

EUR - 1,–

Andere Rassen:

1 Holstein- Kalb

EUR 620,–

4 Holstein- Erstmelken

EUR 1.620,–

EUR - 150,–

1 Fleckvieh-Jungkalbin

EUR 940,–

1 Fleckvieh-Kalbin

EUR 1.420,–

Nutztiere:

27 Nutztiere

EUR 1.067,–

11 Betriebsauflösung 1

EUR 778,–

12 Betriebsauflösung 2

EUR 765,–

Kühe

EUR 1.100,– bis EUR 2.020,–

Kalbinnen

EUR 1.160,– bis EUR 2.260,–

Verkaufsrichtung:

79 % Export

21 % Inland
 
 
 

670. Absatzveranstaltung für weibliche Rinder am 13. Oktober 2014

Leichter Rückgang


Auf der vergangenen Versteigerung mussten vor allem Kühe in Milch starke Preiseinbußen hinnehmen. Grund dafür waren weniger das Exterieur, als vielmehr die Belegdaten und Abkalbedaten, die für die Kaufinteressenten nicht annehmbar waren.

Wer kann schon Kühe brauchen, die bereits einige Monate in Milch sind und erst kürzlich belegt wurden?
Die teuerste Kuh war die Hokovit Tochter (HF) von Edwin Wohlgenannt, Altach, die um EUR 2.320,- (netto) von Christof Bechter, Hittisau, gekauft wurde.
Die teuersten Braunviehkühe (eine Denver und eine Starpic Tochter) wurden um EUR 1.820,- (netto) ersteigert.

Die Kalbinnen waren in guter Verkaufskondition und konnten um rund EUR 50,- gegenüber der letzten Versteigerung zulegen. Die teuerste Kalbin war eine Prohuvo Tochter von Josef Schwärzler, Egg, die um EUR 2.340,- (netto) von Christine Feuerstein, Hittisau, ersteigert wurde.
Auch die Jungkalbinnen konnten trotz großem Angebot erfreulicherweise zulegen.


  Æ 13.10.2014

+/- 22.09.2014                  

   4 Kühe trocken

€ 1.370,-

     +  130,-

   4 Mehrkalbskühe FM

€ 1.420,-

      -  153,-

   1 Mehrkalbskuh SPM

€ 1.300,-

   7 Erstmelken FM

€ 1.579,-

 30 Kalbinnen

€ 1.631,-

     +   51,-

 15 Jungkalbinnen

    833,-

     +  127,-

   3 Kälber

    353,-

     -     57,-

Andere Rassen:

  2 Holstein- Erstmelken

  1.770,-

  4 Holstein- Mehrkalbskühe

  1.525,-

   -  225,-

  1 Holstein- Jungkalbin

     540,-

  3 Holstein-Kalbinnen

€ 1.573,-

  +  123,-

  2 Fleckvieh-Kälber

    550,-

  3 Fleckvieh-Kalbinnen

  1.460,-

   -  260,-

Nutztiere:

  16 Nutz-Kühe

    961,-

  7 Nutz- Kalbinnen

€ 1.100,-

  1 Fleckvieh- Nutztier

€ 1.660,-

    6 Betriebsauflösung 1

   907,-

  11 Betriebsauflösung 2

€ 1.162,-

Kühe

         1.160,-  bis    2.320,-

Kalbinnen

         1.120,-  bis    2.340,-

Verkaufsrichtung:

70 % Export

30 % Inland




 

669. Absatzveranstaltung für weibliche Rinder am 22. September 2014

Niedriges Angebot
 
Trotz des niedrigen Angebotes sind die Preise wie erwartet gefallen.
Das sehr hohe Preisniveau der ersten Versteigerung kann voraussichtlich auf Dauer nicht mehr erreicht werden.
 
Eine leichte Verbesserung der Preise gab es bei den Kühen in Milch, alle anderen Kategorien mussten Preiseinbußen hinnehmen. Auch die Qualität der Tiere reichte nicht an das Niveau der ersten Versteigerung heran.
 
Die teuerste Kuh, eine Ralstorm (HF) Tochter von Michael Spiegel aus Dornbirn mit 35 Kilogramm Milch, wurde um EUR 1.820,- (netto) von der Fa. Fuchs gekauft.
 
Die teuerste Kalbin, eine AG Vaneo Tochter von Thomas Huber aus Galtür, wurde von der Fa. Fuchs Richard um EUR 2.700,- (netto) ersteigert.
 
Das Kaufverhalten der heimischen Züchter war sehr zurückhaltend, nur 15 Prozent der Zuchttiere blieben im Inland und ein Drittel der Jungkalbinnen und Kälber wurde wegen zu geringen Preisen nicht abgegeben.

 

 Æ 22.09.2014

+/- 01.09.2014               

    2 Kühe trocken

€ 1.240,-

     -  366,-

    3 Mehrkalbskühe FM

€ 1.573,-

     + 140,-

  48 Kalbinnen

€ 1.580,-

     -  138,-

    7 Jungkalbinnnen

    706,-

     -  158,-

    2 Kälber

    410,-

     -    77,-

    2 Betriebsauflösung

    950,-

Andere Rassen:

  1 Holstein-Kalb

    560,-

  1 Holstein- Erstmelken

    940,-

  2 Holstein- Mehrkalbskühe

€ 1.750,-

  1 Holstein-Kalbin

€ 1.450,-

  1 Fleckvieh-Kalbin

€ 1.720,-

Nutztiere:

  2 Nutz-Kühe trocken

   750,-

  - 230,-

  2 Nutz- Erstmelken FM

   950,-

  +  37,-

  4 Nutz-Kalbinnen

€ 1.115,-

  +  55,-

  1 Holstein-Nutztier

   900,-

  1 Fleckvieh- Nutztier

€ 1.840,-

Kühe

         1.320,-  bis    1.820,-

Kalbinnen

         1.240,-  bis    2.700,-

Verkaufsrichtung:

85 % Export

15 % Inland



Autor LK   



  

 

668. Absatzveranstaltung für weibliche Rinder am 01. September 2014

Guter Start mit guter Qualität

Ein großes und überwiegend qualitativ gutes Angebot von über 70 Kalbinnen fand rege Nachfrage von Seiten der italienischen Einkäufer.

Mit einem Plus von fast EUR 200,- trugen sie wesentlich zum guten Ergebnis bei.Das Angebot an Kühen war gering, wobei die trockenen Kühe noch einen guten Preis erzielten. In der Qualität äußerst schwache Alpkühe mussten deutliche Preiseinbußen hinnehmen.

Die wenigen Jungkalbinnen und Zuchtkälber konnten sehr gut verkauft werden. Die teuerste Kuh war eine Glenn-Tochter von Christoph Bertsch, Bludenz, die um EUR 2.100,- (netto) von Ambros Moosbrugger, Sibratsgfäll ersteigert wurde.

Die teuerste Kalbin wurde von Erich Mangeng, Silbertal, verkauft. Die wunderschöne Payoff-Tochter  wurde um EUR 2.940,- (netto) von Paul Jakob, Hittisau, gekauft.
Der Inlandsanteil lag bei den Kühen bei knapp 60 Prozent, bei den Kalbinnen dagegen bei knapp über fünf Prozent!

   

 

                                                            Æ 01.09.2014           +/- 05.05.2014                           

 

    7 Kühe trocken                                   € 1.606,-                      +  306,-

    7 Erstmelken                                      € 1.506,-                     +      7,-

    3 Mehrkalbskühe                               € 1.433,-                     -     66,-

  72 Kalbinnen                                        € 1.718,-                      +  183,-                                          

    5 Jungkalbinnnen                                   864,-                     +   373,-

    3 Kälber                                                  487,-                   

 

               

Andere Rassen:

 

  1 Holstein-Kalb                              750,-                                

  1 Holstein-Kuh trocken              € 1.360,-                                

  1 Holstein-Erstmelken                € 1.720,-                                                

  1 Holstein-Mehrkalbskuh           € 1.420,-                                               

  6 Holstein-Kalbinnen                  € 1.527,-                                               

 

 

Nutztiere:

  21 Nutztiere                                € 1.124,-                                               

                                    

                                                                                                                                              

 

Kühe                               1.220,-  bis   2.100,-                                                              

Kalbinnen                        1.180,-  bis   2.940,-                                                                                              

Nutztiere                             520,- bis    2.360,-

 

 

Verkaufsrichtung:

84 % Export

16 % Inland

 

Autor LK  


  

667. Absatzveranstaltung für weibliche Rinder am 05. Mai 2014

Kühe in Milch gefragt


Zum Abschluss der Absatzveranstaltungen des Frühjahres wurde ein Gesamtdurschnittspreis von EUR 1.535,- (netto) erzielt.
Die Preise für Kühe sind etwas gefallen, obwohl gerade Kühe in Milch beim Vorarlberger Kunde stark nachgefragt wurden. Nur einzelne Kühe wurden vom Viehhandel angekauft, darunter die teuerste Kuh, eine Odyssey (HF) Tochter von Christoph Rhomberg, Dornbirn, die um EUR 2.260,- (netto) für den Export angekauft wurde.

Die Kalbinnen konnten um knapp EUR 50,- im Preis zulegen. Die meisten Zuchtkalbinnen wurden vom Viehhandel für den Export angekauft.
Die teuerste Kalbin, eine Jongleur Tochter von Hermann Bitschnau, Tschagguns wurde um EUR 2.540,- (netto) von Thomas Huber, Galtür, ersteigert.
Eine enorme Qualität zeigten die Jungkalbinnen, die auch, neben den Zuchtkälbern, die höchste Preissteigerung erzielen konnten.


Stiermarkt
Von den drei angebotenen Herdebuchstieren wurde ein Stier verkauft.


Æ 05.05.2014

+/- 07.04.2014

2 Kühe trocken

€ 1.300,-

- 200,-

26 Kühe in Milch

€ 1.499,-

- 97,-

18 Kalbinnen

€ 1.612,-

+ 47,-

9 Jungkalbinnen

€ 1.151,-

+ 121,-

15 Kälber

491,-

+ 63,-

Andere Rassen:

1 Holstein-Kalb

680,-

4 Holstein-Kühe in Milch

€ 1.695,-

1 Holstein-Kalbin

€ 1.620,-

2 Fleckvieh-Nutztiere

€ 1.390,-

Kühe

900,- bis 2.260,-

Kalbinnen

1.000,- bis 2.540,-

Verkaufsrichtung:

48 % Export

52 % Inland

Stiere:

Æ 05.05.2014

1 Stier IIa

€ 1.250,-

 

Autor LK



  

666. Absatzveranstaltung für weibliche Rinder und Zuchtstiere am 07. April 2014

Geringes Angebot – Gute Preise

Eine kleine aber feine Versteigerung war die vorletzte Versteigerung des heurigen Frühjahres.
Gute Qualität traf auf gute Nachfrage von Seiten der Exporteure.
Bei gutem Wetter waren die Bänke von Landwirten nur schütter besetzt.

Dementsprechend lag der Exportanteil bei 80 Prozent. Nur einige Kühe in Milch wurden von Vorarlberger Käufern ersteigert.

Der Gesamtdurchschnittspreis ist um knapp EUR 140,- angestiegen.
Alle Kategorien konnten stark zulegen, bis auf die Zuchtkälber, die um über EUR 170,- im Schnitt verloren.
Einige Kälber wurden daher nicht abgegeben.
Die teuerste Kuh war eine Duke Tochter (HF) von Martin Meyer, Nenzing, die von Christof Rusch, Feldkirch, um EUR 2.320,- netto ersteigert wurde.
Teuerste BV Kuh war eine Pran (Premium) Tochter von Wolfgang Greber, Andelsbuch, die um EUR 1.920,- netto von Martin Konzett, Bludesch, gekauft wurde.
Teuerste Kalbin war eine Jantas Tochter von Siegfried Witwer, Bürs, die von der Firma Richard Fuchs um EUR 2.100,- netto angekauft wurde.


Stiermarkt
Neben dem weiblichen Zuchtvieh wurden auch zehn Herdebuchstiere angeboten. Acht Stiere konnten aufgrund der Leistungsanforderung empfohlen werden, zwei Stiere wurden in IIb gereiht.
Die Preise sind gegenüber der März Versteigerung klar gestiegen, aber das Preisniveau der April Versteigerung 2013 wurde um EUR 260,- nicht erreicht.


                               

 Æ 07.04.2014

+/- 10.03.2014 

    2 Kühe trocken

€ 1.500,-

     +  64,-

  18 Kühe in Milch

€ 1.596,-

   € +   61,-

  16 Kalbinnen

€ 1.565,-

   € + 270,-

  15 Kälber

    428,-

   € -  174,-

    2 Jungkalbinnen

€ 1.030,-

   € + 190,-

Andere Rassen:

  1 Holstein-Kalb

    380,-

  4 Holstein-Kühe in Milch

€ 1.875,-

   + 179,-

  3 Holstein-Kalbinnen

€ 1.447,-

   -  103,-

  2 Holstein-Nutztiere

€ 1.370,-

1 Fleckvieh-Kalb

   420,-

1 Fleckvieh-Kuh

€ 1.660,-

Kühe

      1.000,-  bis    2.320,-

Kalbinnen

      1.340,-  bis    2.100,-

Verkaufsrichtung:

80% Export

20% Inland

Stiere:

Æ 07.04.2014

+/- 10.03.2014 

7 Stiere IIa

  € 1.607,-

€ + 507,-

1 Stier IIb

  € 1.350,-


Autor LK


 

 

665. Absatzveranstaltung für weibliche Rinder am 10. März 2014

Breites Preisspektrum
 
Jedes vierte Zuchttier nicht abgegeben, schwache Qualität bei den Kalbinnen, gute Kühe in Milch, so könnte man in kurzen Worten die Versteigerung am vergangenen Montag charakterisieren.
 
Nicht alle Verkäufer waren mit dem Preis zufrieden und so wurden rund 25 Prozent der aufgetriebenen Tiere wieder mit nach Hause genommen.

Gut gehalten hat sich der Preis bei den Kühen, der sogar höher lag als im März 2013.
Gänzlich abgestürzt ist der Kalbinnenpreis, was auf die Qualität und als Folge davon auch auf die Inlandsnachfrage zurückzuführen war.
Eine einzige Kalbin blieb im Inland.
Die schon etwas älterern Kälber haben stark zugelegt und erzielten mit einem Plus über EUR 200,- den stärksten Preisanstieg.
 
Spitzenpreise gab es nur bei den Kühen.
Die Wurl Tochter von Josef Anton Mätzler wurde um EUR 4.040,- von Richard Fuchs ersteigert. Sie wird wohl im Lande bleiben.

Eine Holstein Kuh wurde um EUR 3.180,- nicht abgegeben.
Bei den Kalbinnen konnte die Joel Tochter von Simone Feurstein Simone, Schwarzach, mit EUR 1.740,- den höchsten Preis erzielen. Sie wurde von der Firma Schwaninger angekauft.

 
Stiermarkt
Seit 01.01.2014 können auf jeder Frühjahrsversteigerung Stiere aufgetrieben werden!
Diesmal wurden zwei Braunvieh und ein Holstein Zuchtstier angeboten und um EUR 1.100,- bzw. EUR 1.150,- je Stück verkauft. Die Preise lagen unter dem Niveau der Jänner-Versteigerung.

                               

 Æ 10.03.2014

+/- 13.01.2014

    5 Kühe trocken

€ 1.436,-

        68,-

  28 Kühe in Milch

€ 1.535,-

          0,-

  17 Kalbinnen

€ 1.295,-

   € - 281,-

    3 Jungkalbinnen

    840,-

      - 80,-

  11 Kälber

    602,-

       217,-

    1 Nutztier

€ 1.040,-

         50,-

Andere Rassen:

10 Holstein-Kühe in Milch

€ 1.696,-

   - 654,-

  2 Holstein-Kalbinnen

€ 1.550,-

   - 550,-

  1 Holstein-Nutztier

€ 1.240,-

   - 600,-

1 Fleckvieh-Nutztier

€ 1.500,-

Kühe

      1.000,-  bis    4.040,-

Kalbinnen

      1.000,-  bis    1.740,-

Verkaufsrichtung:

65% Export

35% Inland

 
Autor LK



  

664. Absatzveranstaltung für weibliche Rinder und Stiere am 13. Jänner 2014 in der Schorenhalle in Dornbirn

Hohe Inlandsnachfrage – Deutliche Preiserholung


Der Start ins neue Jahr könnte besser nicht sein: hohe Inlandsnachfrage, gute Qualität und Spitzenpreise!


Im Herbst war die Inlandsnachfrage teilweise noch bei zehn Prozent. Bei der Versteigerung am Montag wurden 58 Prozent der Kühe und 34 Prozent der Kalbinnen im Inland verkauft. Die gute Qualität führte zu Spitzenpreise, wie es sie schon einige Zeit nicht mehr gegeben hat.

Die Spitzenkalbin, eine Jongleur Tochter aus einer Prunki Kuh, von Fitsch Josef jun. aus Schruns, wurde um EUR 4.320,- (netto) von Bernd Stocker, St. Gallenkirch in einem harten Bieterkampf ersteigert. Auch die Viol (Vigor Sohn) Tochter von Johannes Klocker, Dornbirn, wurde um den Spitzenpreis von EUR 3.300,- (netto) von Jakob Paul , Hittisau, ersteigert.

Bei den Kühen erzielte die Pruphet (Prunki Sohn) Tochter von Johannes Konzett, Fontanella mit einer Tagesmilchmenge von 31 kg den Höchstpreis mit EUR 2.340,- (netto) und wurde von Roswitha Moosbrugger, Au, gekauft.

Die Lau Tochter von Josef Anton Mätzler, Andelsbuch, erreichte mit EUR 2.700,- (netto) den Höchstpreis der HF-Kühe. Sie wurde mit 35 kg Tagesmilch von Ignaz Fink, Andelsbuch, gekauft. Alle Kategorien außer den Kälbern verzeichneten Preisanstiege.
Mit einem Plus von EUR 200,- war es wieder einer der besten Märkte seit längerer Zeit.


Stiermarkt
Aufgetrieben wurden fünf Stiere, wovon drei in IIa klassifiziert und empfohlen werden konnten. Sie erzielten einen Durchschnittspreis von EUR 1.300,- (netto), das ist ein leichtes Minus gegenüber dem Jännermarkt 2013.
Die IIb Stiere wurden um durchschnittlich EUR 1.075,- (netto) verkauft.


Æ 13.01.2014

+/- 02.12.2013

5 Kühe trocken

€ 1.368,-

60,-

33 Kühe in Milch

€ 1.535,-

143,-

44 Kalbinnen

€ 1.576,-

258,-

2 Jungkalbinnen

€ 920,-

97,-

16 Kälber

€ 385,-

€ - 151,-

2 Nutztiere

€ 990,-

- 10,-

Andere Rassen:

2 Holstein-Kühe

€ 2.350,-

1 Holstein-Jungkalbin

540,-

1 Holstein-Kalbin

€ 2.100,-

2 Holstein-Nutztiere

€ 1.840,-

1 Fleckvieh-Kalbin

€ 1.420,-

1 Fleckvieh-Nutztier

€ 1.500,-

Kühe

1.000,- bis 2.700,-

Kalbinnen

1.000,- bis 4.320,-

Verkaufsrichtung:

55% Export

45% Inland



Autor LK